Firmware/aktualisieren

Aus Freifunk Nordwest Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freifunk Nordwest Firmware

Dies ist die Dokumentation der Freifunk Nordwest Firmware für Benutzer.

Spezielle Versionen der Firmware können direkt unter http://firmware.ffnw.de/ heruntergeladen werden. Bitte beachte dabei unbedingt, dass die Firmware in zwei Stabilitätsgraden (Channel) ausgeliefert wird, von denen nur der Stable-Channel für Endanwender geeignet ist:

* Stable
 * Stabile und für den Einsatz beim Endanwender geeignete Firmware.
 * Hinweis: Freifunk ist eine ehrenamtliche Initiative. Für den Stable-Channel kannst du z.B. auf unseren Treffen Hilfestellung durch die Community erhalten. Einen kommerziellen Support oder einen Anspruch auf Support gibt es nicht.
 * Release-Announcements und aktuelle Informationen: https://ffnw.de/category/technik/firmware/
 * Download der jeweils aktuellsten stabilen  Version: http://firmware.ffnw.de/fastd/stable
* Testing
 * Testversion für die kommende stabile Version. Einsatz nur von erfahrenen Entwicklern.
 * Warnung: die Firmware aus dem Testing-Channel enthält schwere Fehler und sollte nicht im Produktivbetrieb eingesetzt werden. Der Testing-Channel wird nicht supportet. Eine Installation dieses Channels erfordert undokumentierte manuelle Eingriffe seitens des Testers (z.B. bei Installation und Update) und kann ein Gerät sofort oder im späteren Betrieb vollständig und dauerhaft unbrauchbar machen. Setze diese Firmware nur ein, wenn du ein Entwickler bist und alle Folgen deines Handelns abschätzen kannst!
 * Download der jeweils aktuellsten testing Version: http://firmware.ffnw.de/fastd/testing

Sollte für deinen Router keine Firmware im Stable-Channel verfügbar sein (siehe Router/Hardware), empfehlen wir mit der Installation einer Firmware unbedingt so lange zu warten, bis eine Firmware für deinen Router im Stable-Channel verfügbar ist!

Firmware manuell aktualisieren

Wenn du einen Router hast, auf dem noch unsere alte Firmware läuft, dann aktualisiert sich dieser unter Umständen nicht automatisch und besitzt auch keinen Config-Mode mit Hilfe dessen die Firmware über die Web-Oberfläche aktualisiert werden kann. Auch wenn auf deinem Router eine andere OpenWRT-basierte Firmware ohne grafische Oberfläche läuft, scheidet diese Möglichkeit aus.

In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir dir, wie du die Firmware dieser Geräte manuell aktualisieren kannst.


Wechsel in den Configmode

Willst Du die Konfiguration Deines Routers ändern, musst Du in den Configmode wechseln. Im !ConfigMode ist der Router auf allen LAN Ports (Gelbe Buchse) erreichbar. Die Weboberfläche ist über http://192.168.1.1 erreichbar.

Nun wie kommst Du in den Configmode?

Schalte den Router ein und warte bis er gestartet ist, dies dauert je nach Modell bis zu 2 Minuten. Ist der Router komplett eingeschaltet und betriebsbereit, blinkt die Lampe bei dem WLAN-Symbol. Der Router kann nun in den Configmode versetzt werden, indem die QSS Taste, (auf der Rückseite oder vorne des Gerätes), mindestens 5-10 Sekunden lang gedrückt wird. Im Zweifel die Taste einfach so lange halten bis die Lampen des Routers einmal gemeinsam (ausgehen) aufleuchten.

TP-Link WDRxxxx Den Reset Button ca.5sec gedrückt halten.

Der OpenWRT Failsafe-Mode

Wir wählen an dieser Stelle den Weg über den Failsafe-Modus von OpenWRT. Zwar wäre ein Update auch im laufenden Betrieb per ssh über die Link-Local-Adresse des Routers möglich, der hier gezeigte Weg hat aber einige Vorteile:

* Die Anleitung funktioniert nahezu ohne Geräte-spezifische Informationen
* Ein (evtl. vergessenes) Login-Passwort wird nicht benötigt
* Die MAC- und Link-Local-Adresse des Routers muss nicht bekannt sein

Router in den Failsafe-Mode bringen

Entferne alle Kabel des Routers, inklusive des Stromkabels. Suche die Reset-Taste an deinem Router, die sich meistens an der Rückseite des Gerätes befindet und ein kleiner Taster ist. Stecke nun das Stromkabel wieder ein und beginne gleichzeitig damit, zügig und mehrmals hintereinander diesen Taster zu betätigen, während das Gerät startet. Nach kurzer Zeit beginnt die System-LED (Zahnrad-Symbol, zweite von Links) mit sehr hoher Frequenz (geschätzt etwa 8x pro Sekunde) zu blinken: Du bist nun im Failsafe-Modus.

Hat dies nicht auf Anhieb funktioniert, wiederhole diesen Schritt bis zum Erfolg!

Mit dem Router verbinden

Stelle nun deinen Computer, von welchem aus du den Router konfigurieren möchtest, so ein, dass er per Kabelnetzwerk manuell die IP-Adresse `192.168.1.2` und die Subnetzmaske `255.255.255.0` verwendet. Verbinde nun die Netzwerkkarte per Kabel direkt mit dem blauen WAN-Port deines Routers. Öffne eine Eingabekonsole (unter Windows geht das per `Start`->`Ausführen`->`cmd`), tippe `ping 192.168.1.1` ein und bestätige.

Du solltest nun Antwort von dem Router, der im Failsafe-Mode die IP-Adresse `192.168.1.1` hat, bekommen. Ist das nicht der Fall und du erhältst Meldungen wie `Ziel nicht erreichbar` o.Ä. entferne das Kabel aus dem blauen Port und probiere einen der gelben Ports. Wiederhole diesen Schritt solange, bis der Router antwortet.

Im Failsafe-Mode

Wenn du den richtigen Anschluss gefunden hast, über welchen der Router antwortet, kannst du mittels telnet auf den Router zugreifen. Das geht unter Linux in der Konsole mit dem Befehl `telnet 192.168.1.1`, unter Windows kannst du hierfür das Programm [[1]] verwenden, welches du später ohnehin erneut benötigen wirst. In beiden Fällen solltest du nun eine telnet-Verbindung zum Router und dessen Eingabekonsole zu sehen bekommen.

Du hast also schon einmal wieder (wenn auch zunächst eingeschränkten) Zugriff auf das Betriebssystem deines Routers!

Führe nun folgenden Befehl aus, um Veränderungen am Dateisystem des Routers durchführen zu können:

{{{#!highlight bash mount_root }}} Solltest du dein Passwort nicht mehr kennen, hast du nun die Möglichkeit ein neues festzulegen. Führe dafür Folgendes aus:

{{{#!highlight bash passwd }}}

Firmware-Datei herunterladen & auf den Router überspielen

Als Nächstes musst du die für deinen Router geeignete Firmware-Datei herunterladen. Du findest sie auf http://firmware.nordwest.freifunk.net/stable/ . Hier ist es wichtig, dass du die genau passende Firmware-Datei herunterlädst. Das ist diejenige, die

* den genauen Namen deines Routers enthält ( also z.B. gluon-ffol-0.5.2-stable-tp-link-tl-wr841n-nd-v8-sysupgrade.bin für einen TP-Link WR841N oder WR841ND)
* die genaue Hardware-Revision deines Routers enthält ( also z.B. gluon-ffol-0.5.2-stable-tp-link-tl-wr841n-nd-v8-sysupgrade.bin für Hardware-Revision 8.x des Routers)
* und mit dem Wort sysupgrade endet (also gluon-ffol-0.5.2-stable-tp-link-tl-wr841n-nd-v8-sysupgrade.bin)

Um welchen Router und welche Revision deines Routers es sich handelt, findest du im Zweifelsfalle auf dem Etikett auf der Rückseite des Gerätes.

Um die Firmware auf deinen Router zu übertragen ist es am einfachsten, das [Copy] (kurz scp) zu verwenden. Unter Linux ist dieses meist vorinstalliert, unter Windows ist es im Programm [[2]] enthalten.

Zuerst muss auf dem Router der "Empfänger" für die Datei aktiviert werden. Das geht in der Eingabekonsole des Routers mittels des Befehls`/etc/init.d/dropbear start`. Anschließend kann vom PC aus die Datei wie folgt übertragen werden:

* Linux: In der Eingabekonsole: `scp firmware.bin root@192.168.1.1:/tmp/firmware.bin`
* Windows: In der Eingabekonsole: `pscp firmware.bin root@192.168.1.1:/tmp/firmware.bin`

Anschließend kannst du mittels `cd /tmp` in der Eingabekonsole des Routers in den Ordner wechseln, in welchen die Datei übertragen wurde. Nach Eingabe von `ls` wird sie dir angezeigt

Firmware aktualisieren

Führe im Ordner `/tmp` des Routers den folgenden Befehl aus: `sysupgrade -n firmware.bin`. Der Schreibvorgang dauert etwas (höchstens 5 Minuten), dann startet der Router selbstständig neu und die neue Firmware ist aufgespielt.